1. 🎲 De.WorldCasinoExpert
  2. /
  3. Regulierungsbehörden und Lizenzbehörden für...

Englische Version

Regulierungsbehörden und Lizenzbehörden für Online Glücksspiele

Das Vertrauen der Spieler zu gewinnen ist entscheidend, damit eine virtuelle Glücksspielsite erfolgreich funktioniert. Dies gilt natürlich für alle Spielsites: selbst in traditionellen Spielhäusern müssen Kunden sicher sein, dass sich jemand um sie kümmert und sich nicht täuschen lässt. Aber wenn es um virtuelle Spiele geht, ist es für Zocker noch schwieriger, sich auf die Fairness der von ihnen gespielten Spiele zu verlassen, da sie nicht die Ergebnisse jeder Drehung oder jeder gespielten Hand sehen können.

Aus diesem Grund ist die Regulierung und Lizenzierung von Websites, die virtuelle Glücksspieldienste anbieten, so wichtig. In zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt übernehmen Regierungsbehörden die Verantwortung dafür, dass ihre lizenzierten Betreiber den Spielern faire, zufällige und sichere Spiele anbieten. Sie übernehmen auch andere Aufgaben, z. B. die Entwicklung von Regeln, um die Sicherheit der Spielergelder jederzeit zu gewährleisten.

Nur wenige Websites versuchen heute, Online Glücksspieldienste anzubieten, ohne in mindestens einer dieser Gerichtsbarkeiten eine Lizenz zu erhalten. Selbst wenn einige Glücksspielsites ohne Lizenz funktionieren, werden wir Ihnen solche Websites niemals empfehlen, da nur die lizenzierten Spielcasinos ein großartiges Spielerlebnis mit viel mehr Schutz für die Spieler bieten.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der größten Regulierungsbehörden für virtuelle Spiele. Sie erhalten einen guten Einblick in die größten Akteure im Bereich der virtuellen Glücksspielregulierung, die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und den Ruf jeder dieser Organisationen.

Nord- und Mittelamerika

Kahnawake Gaming Commission (KGC): Seit 1999 ist diese Lizenzbehörde, die virtuelle Spiele reguliert (aus dem Mohawk-Territorium von Canawake, Quebec), wohl die am weitesten anerkannte Online Regulierungsbehörde. Im Vergleich zu vielen anderen Regulierungsgruppen geben Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit KGC nur sehr wenig für Steuern und Gebühren aus. Dies macht KGC zu einer attraktiven Regulierungsbehörde für Betreiber, die eine Lizenz benötigen, insbesondere wenn sie nicht auf lokal regulierte Märkte abzielen. Diese Kommission ist auch für ihren ernsthaften Umgang mit Spielerbeschwerden bekannt, deren berechtigte Beschwerden häufig von KGC-Beamten unterstützt werden.

Nevada Gaming Regulatory Board (NGCB): Dieser Rat wurde 1955 vom staatlichen Gesetzgeber gegründet und hat lange Zeit die riesige Casino-Industrie in Nevada beaufsichtigt. Angesichts des vom Rat überwachten Umfangs der Glücksspielaktivitäten hat sich das NGCB zu einem der einflussreichsten Gremien in der Glücksspielverordnung entwickelt. Viele andere Gruppen modellieren ihre regulatorischen Aktivitäten nach Methoden, die in Nevada entwickelt wurden. Seit 2013 reguliert das NGCB auch das virtuelle Poker im ganzen Bundesstaat. Die Online Lizenzen des Rates ermöglichen es den Betreibern derzeit, Online Pokerspiele innerhalb der Staatsgrenzen (und in einem gemeinsamen Netzwerk mit Delaware) anzubieten.

New Jersey Gaming Regulatory Unit (DGR): Als in New Jersey in den 1970er Jahren die explosive Entwicklung von Atlantic City Resorts zugelassen wurde, wurde eine Local Gaming Regulatory Unit (DGE) eingerichtet, um die Integrität der Branche zu schützen. Wie bei ihren Kollegen in Nevada haben die hohe Professionalität und die umfangreichen Aktivitäten DGE zu einem Vorbild für viele Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt gemacht. Seit Ende 2013 hat DGE auch Lizenzen für Atlantic City Casinos ausgestellt, die es ihnen ermöglichten, Online Spieldienste anzubieten, obwohl DGE derzeit nur Einzelpersonen aus New Jersey Glücksspiele um Echtgeld anbieten darf.

Regulierungsrat für Glücksspiele in Panama (Junta de Control de Juegos): Seit 2002 bietet dieser Rat regulierten Online Glücksspiellizenzen für Unternehmen an, die diese Dienste Kunden im In- und Ausland anbieten möchten. Angesichts der hohen Anforderungen an die Betreiber in Bezug auf Softwaretests und Geldwäschebekämpfung werden in Panama lizenzierte Unternehmen von den Spielern im Allgemeinen respektiert, während niedrige Gebühren und eine stabile Regierung mit guten Beziehungen in Süd- und Nordamerika dieses Board für Betreiber attraktiv machen.

Europa

UK Gambling Commission (UKGC): Diese nach dem Gambling Act von 2005 gegründete Kommission wurde 2007 der Erbe des UK Gambling Council. Die Kommission reguliert den größten Teil der Glücksspielbranche in Großbritannien, mit Ausnahme von Sportwetten, die separat verwaltet werden. UKGC ist im Rahmen ihrer Aufgaben für Fernwetten zuständig, einschließlich der Lizenzierung von virtuellen Spielstätten.

ARJEL (Frankreich): Frankreich genehmigte 2010 die Internet-Glücksspielverordnung und richtete die ARJEL Online Gaming Regulator ein, um diese aufstrebende Branche zu überwachen. ARJEL vergibt jetzt Lizenzen, mit denen Unternehmen legal Online Glücksspiele in Frankreich, Europas größtem Wettmarkt, anbieten können.

Die Arbeit von ARJEL in diesem Bereich wurde jedoch vielfach kritisiert. Viele sind der Ansicht, dass hohe Steuern die Größe der Branche und die Fähigkeit der Betreiber einschränken, den Spielern wettbewerbsfähige Werbeaktionen und Preise anzubieten. Darüber hinaus hat sich diese Kreisverkehrsregelung des französischen Marktes negativ auf den Online Pokermarkt in diesem Land ausgewirkt, da französische Zocker, die auf lokal lizenzierten Websites spielen, nicht mit Zockern in anderen Ländern konkurrieren können. Französische virtuelle Spielcasinos befinden sich weiterhin in einer rechtlichen Grauzone.

AAMS (Italien): Der italienische Dienst Amministrazione Autonoma dei Monopoli di Stato regelt virtuelle Spiele in Italien. Die Schaffung von AAMS ist das Ergebnis der Bemühungen der Italiener, ihre Gesetzgebung zu modernisieren, um sie an die Vorschriften der Europäischen Kommission anzupassen, die virtuelle Spielstätten aus anderen Ländern der EU regeln.

Heute vergibt AAMS Lizenzen für Fernspiele in einer Vielzahl von Spielarten. Um eine Lizenz zu beantragen, muss ein Unternehmen nachweisen, dass es ein großes Glücksspielgeschäft in Europa betrieben hat. Das Unternehmen muss sich in einem der EU-Länder befinden und nachweisen können, dass es einen stabilen und sicheren Betrieb gewährleisten kann.

Die von AAMS erteilten Lizenzen geben das Recht, legal nur auf dem italienischen Glücksspielmarkt zu arbeiten, der von ausländischen Märkten geschlossen ist und keinen Wettbewerb mit Zockern aus anderen Ländern zulässt. Wie im benachbarten Frankreich wurden die lokalen Behörden wegen hoher Steuern und Gebühren kritisiert, von denen einige bis zu 20% betragen.

Spanische Glücksspielkommission (Comision Nacional del Juego): 2014 wurde Spanien ein neues europäisches Land, das einen regulierten virtuellen Glücksspielmarkt geschaffen hat, der autark wurde – spanische Glücksspieler können international nicht mit anderen Zockern konkurrieren oder interagieren. Dies bedeutet, dass die spanische Kommission ein relativ neuer Akteur auf dem Markt für virtuelle Glücksspielbestimmungen ist und sich bisher auf die Entwicklung der Glücksspielbranche in ihrem Land konzentriert hat.

In Spanien wie in den Nachbarländern sind diese Lizenzen jedoch getrennt, was die Größe und den Umfang der von der Kommission lizenzierten Websites einschränkt, obwohl über das Interesse an der Zusammenlegung eines Pools von Pokerspielern aus Spanien, Italien und Frankreich diskutiert wird. Darüber hinaus unterliegt dieser Markt hohen Einkommenssteuern – ein gemeinsames Merkmal der Regulierungsbehörden in Kontinentaleuropa.

Gibraltar Licensing Authority: Die Insel Gibraltar wurde zu einem der Zentren der virtuellen Wettbranche und regelt heute die hier ansässigen Unternehmen gemäß den Gesetzen des Gambling Act 2005. Der Glücksspielkommissar überwacht, dass die zahlreichen großen Marken, die auf der Insel tätig sind, alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen und den Ruf von Gibraltar als vertrauenswürdige Regulierungsbehörde der Branche aufrechterhalten.

Die Steuern sind hier sehr niedrig – normalerweise betragen sie 1%, mit einer Obergrenze für den Höchstbetrag, der jedes Jahr gezahlt werden muss. Darüber hinaus können lizenzierte Betreiber Zocker aus Ländern der ganzen Welt akzeptieren. Diese Gerichtsbarkeit kann de facto von Unternehmen als „Steueroase“ angesehen werden.

Gambling Oversight Commission (Isle of Man): Seit 1962 lizenziert und reguliert die Gambling Oversight Commission alle Wettoperationen auf der Isle of Man – jetzt schließt dies auch virtuelles Gambling ein. Die Kommission bietet langfristige Lizenzen und niedrige Steuersätze an, um eine freundliche Atmosphäre für Betreiber zu schaffen.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Regeln gegen Spieler angewendet werden. Virtuelle Casino-Unternehmen mit Hauptsitz auf der Isle of Man müssen Kundengelder von den Betriebskosten trennen – eine wichtige Regel, um Kundenkonten jederzeit sicher zu halten.

Es ist auch ein großartiger Ort für Betreiber, die ihre Dienste Kunden aus der ganzen Welt anbieten möchten. Die Kommission beschränkt nicht, wo Echtgeldspiele von Website-Eigentümern angeboten werden.

Malta Gaming Regulatory Authority: Malta liegt im Mittelmeer und wenn es um dieses Land geht, fällt es zunächst ein, dass dies ein exotisches Reiseziel ist – nur wenige Menschen betrachten Malta als das Zentrum von virtuellen Casinos. Die Malta Gaming Regulatory Authority überwacht jedoch eine Reihe von Betreibern, die gerne von einem relativ großzügigen lokalen Steuersystem, freundlichen Finanzinstituten und der Möglichkeit profitieren, mit ihrer Lizenz Wetten von praktisch überall auf der Welt anzunehmen.

Alderney Island Gambling Control Commission (AGCC): AGCC wurde im Jahr 2000 gegründet. Dies ist eine weitere Kommission der britischen Inseln, die daran arbeitet, Betreiber mit einem sehr freundlichen Geschäftsklima anzuziehen. In diesem speziellen Fall zieht AGCC Kunden an, indem es eine Besteuerung von 0% anbietet (jedem Unternehmen wird ein fester Jahressteuersatz berechnet) und ihnen die Möglichkeit gibt, globale Märkte ohne Einschränkungen zu bedienen.

Jersey Gambling Commission: Jersey ist eine der größten Kanalinseln zwischen Frankreich und Großbritannien. Nach der Gründung der Jersey Island Gambling Commission im Jahr 2010 wurde die Insel in die Liste der Inseln in der Region aufgenommen, die Glücksspiellizenzen anbieten. Die Kommission bietet Lizenzen für eine Vielzahl von Unternehmen in der Branche an, darunter Betreiber, Softwareanbieter und Testlabors. Während die Jersey Commission noch nicht zu einer der größten Regulierungsbehörden für virtuelles Gambling geworden ist, könnten ihre attraktive Steuerstruktur und das Fehlen von Beschränkungen für die Standorte, an denen lizenzierte Betreiber ihre Dienste anbieten können, diese Lizenzbehörde zu einer weiteren attraktiven Wahl für Unternehmen machen, die in Europa Geschäfte führen möchten.

Belgische Glücksspielkommission: Während virtuelle Wetten in Belgien legal sind, hat die belgische Glücksspielkommission eine recht strenge Kontrolle darüber, wer solche Spiele anbieten darf. Diese Regulierungsbehörde ist am bekanntesten für ihre umfangreiche schwarze Liste von Gruppen, die im Land keine virtuellen Wetten anbieten dürfen.

Unternehmen, die belgische Lizenzen erhalten, können ihre Spiele nur inländischen Kunden auf exklusiven Websites anbieten, auf die nur in Belgien zugegriffen werden kann. Und obwohl hohe Steuern viele Betreiber abgestoßen haben, sind einige Unternehmen immer noch bereit, viele Hindernisse auf ihrem Weg zum Zugang zu diesem kleinen, aber lukrativen europäischen Markt zu überwinden

Dänische Glücksspielbehörde: Die dänische Glücksspielbehörde (DGA) akzeptiert seit 2012 Lizenzanträge von Glücksspielunternehmen. Die DGA ermöglicht Unternehmen, wo immer sie sich befinden, Lizenzen für den Betrieb in Dänemark zu erhalten. Tatsächlich nutzte jedoch nur eine begrenzte Anzahl von Betreibern diese Gelegenheit. Die dänische Lizenz gewährt nur Kunden in Dänemark Zugang, und die relativ hohe Steuer von 20% auf den gesamten Gewinn aus Glücksspielen zwingt viele Gruppen, diesen kleinen Markt aufzugeben.

Karibiken

Curacao Internet Gambling Regulatory Association: CIGA wurde 2002 gegründet, um die Glücksspielbranche zu überwachen. Im Allgemeinen ist diese Gerichtsbarkeit sehr bedienerfreundlich. Die Unternehmenssteuern sind sehr niedrig (ca. 2%), es gibt keine zusätzlichen Steuern auf Glücksspiele. Darüber hinaus gibt es einige Einschränkungen, wo Betreiber ihre Glücksspiele anbieten dürfen.

Antigua Gaming Regulatory Unit: Heute wird die Lizenzierung in diesem Land von der Gaming Regulatory Division durchgeführt. Antigua und Barbuda sind zu einem beliebten Ziel für virtuelle Glücksspielanbieter geworden, die in der Karibik Fuß fassen möchten, da das Land nur geringe Steuern erhebt und keine Beschränkungen für Gerichtsbarkeiten auferlegt, in denen Glücksspielunternehmen ihre Dienste anbieten können. Im Allgemeinen sind Antigua und Barbuda wirksame Verteidiger die Rechte der Regulierungsbehörden.

Australien/Ozeanien

ACT – Kommission für Glücksspiele und Pferderennen: Australien hat recht strenge Regeln für virtuelle Spiele, aber bestimmte Arten von Spielen sind hier weiterhin zulässig, vorausgesetzt, Glücksspielunternehmen erhalten die entsprechenden Lizenzen von der Kommission für Glücksspiele und Pferderennen.

Trotz der relativ hohen Steuern und Gebühren in dieser Branche versuchen viele der weltweit größten Marken, eine Lizenz von dieser Kommission zu erhalten. Der offensichtliche Grund dafür ist, dass die Australier viel für Glücksspiele ausgeben, was diesen Markt für große Betreiber sehr lukrativ macht.

Vanutau Tax and Domestic Revenue Commission: Die lokalen Behörden versuchen ihr Bestes, um die Branche im Südpazifik zu fördern. Um Unternehmen anzulocken, bieten sie sehr niedrige Steuern von 0,1% für Sportwetten an – dies zieht natürlich sparsame CEOs an. Die Behörden von Vanutau erheben sehr bescheidene Gebühren und bieten gleichzeitig ein beeindruckendes Paket von Verbraucherschutzmaßnahmen.